Das war eine gute Sache!

Liebe Freiwillige, Unterstützer und Interessierte von „Willkommen in Pesch“!

Als Aktive der Initiative für Flüchtlinge „Willkommen in Pesch“ haben viele freiwillig Engagierte über ein Jahr lang die Flüchtlingsfamilien in der Turnhalle der Erich-Ohser-Grundschule in Köln-Pesch über zahlreiche Angebote unterstützt. Für das dort geleistete ehrenamtliche Engagement gebührt allen Helferinnen und Helfern, Unterstützerinnen und Unterstützern ein ganz herzlicher Dank.

Das war eine gute Sache!

„Willkommen in Pesch“ ist aus der konkreten Situation am Ort entstanden, um den in der Pescher Turnhalle untergebrachten Flüchtlingen Hilfe zu leisten. Dieses Format als Initiative zur Unterstützung der Bewohner der örtlichen Unterkunft hat sich mit Räumung der Turnhalle überholt. Die Initiative wird nicht weiter bestehen. Dass „Willkommen in Pesch“ aber eine gute Sache war, davon sind alle Unterstützer der Initiative und nicht zuletzt die von den freiwilligen Helfern betreuten Flüchtlingsfamilien überzeugt. Es war für alle ein Gewinn und wir haben dabei viel gelernt. Vor allem sind wir ein Stück zusammen gerückt, mit fremden Kulturen, mit den neuen Nachbarn, aber auch mit den alten.

Da geht noch was!

Ihr Engagement für geflüchtete Menschen geht weiter!
Einige Ehrenamtliche wollen sich weiterhin für Geflüchtete engagieren, und in anderen Unterkünften aktiv werden. Dies haben wir mit großer Freude beim INFO-Treffen Ende Mai mitnehmen können.

Beim INFO-Treffen wurden folgende Möglichkeiten aufgezeigt, sich weiterhin in der Flüchtlingsarbeit zu engagieren.

1. die Mitarbeit bei „Heimat und Zuflucht in Esch/Auweiler“

Die Initiative sucht dringend weitere Engagierte zur Unterstützung und ruft dazu auch auf ihrer Homepage auf!
Die Ehrenamtlichen der Initiative in Esch/Auweiler freuen sich auf weitere Mitstreiter und zeigen zahlreiche Engagementfelder auf. Die Arbeit der Initiative richtet sich schwerpunktmäßig an die geflüchteten der Unterkunft in Esch/Auweiler, bezieht aber auch Geflüchtete ein, die bereits in den Gemeinden wohnen. Dieses Engagement hat damit integrativen Charakter über die Unterkunft hinaus.

– Mithilfe im Deutschunterricht bzw. ein neues Angebot von Deutschunterricht an noch nicht belegten Termine (z.B. Mitwochs vormittags)

– fachkundige Unterstützung dienstags in der Nähstube in der Unterkunft oder ein eigenes Angebot an noch nicht belegten Terminen

– Unterstützung als Lotse bei der Begleitung von geflüchteten Menschen zu Ämtern, Ärzten und Terminen aller Art.

– intensive Begleitung einer Person oder Familie in allen anfallenden Belangen in Form einer persönlichen Betreuung (ähnlich einer Patenschaft)

Voraussetzung für ein Engagement bei „Heimat und Zuflucht in Esch/Auweiler“ ist eine Registrierung bei der Initiative, die Anerkennung der Grundsätze, die sich die Initiative gegeben hat und, wie bisher auch, die Vorlage eines erweiterten polizeilichen Führungszeugnisses

Bei Fragen dazu oder wenn Sie Ideen für ein konkretes Angebot haben, wenden Sie sich bitte gern an mich oder direkt an die Initiative.

2. die Mitarbeit beim SKM für die Geflüchteten in der Unterkunft in Esch/Auweiler

Sie können sich auch über eine Mitarbeit als Ehrenamtlicher beim SKM (Sozialdienst katholischer Männer) für Geflüchtete dieser Unterkunft engagieren. Dann würden Sie eine entsprechende Vereinbarung mit dem SKM treffen und sich dort als Ehrenamtler*in registrieren. Ansprechpartner hierfür ist Frau Hüsch von der SKM-Heimleitung.

3. Das Engagement bei der neuen Flüchtlingsunterkunft am Butzweilerhof

Am Butzweilerhof wirken unterschiedliche Vereine/Organisation in der Flüchtlingshilfe. U.a. ist hier die Ehrenamtsinitiative „Weltoffen im Veedel“ für die Geflüchteten in Bickendorf/Ossendorf aktiv. Wer sich über die Initiative um ein Engagement bemühen möchte, hat die Möglichkeit, sich an „Weltoffen im Veedel“ zu wenden. Informationen zur Initiative finden Sie hier.

Sie haben auch die Möglichkeit, sich direkt an das DRK zu wenden. Wer gern am Butzweilerhof ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe aktiv werden möchte, trifft eine schriftliche Vereinbarung mit dem DRK über seine ehrenamtliche Tätigkeit (Interessenbogen, Ehrenamtsvereinbarung, Schweigepflichterklärung und den Antrag auf Gebührenbefreiung für das erweiterte Polizeiliche Führungszeugnis). Die Formalia werden seitens des DRK bei einem ersten Termin mit Ihnen besprochen.

Bei allgemeinen Fragen zum Engagement beim DRK:
Kontakt: Friederike Rausch
Tel: 0221-548 74 23
E-Mail

Es gibt weitere Angebote in den Kölner Veedeln. Wenn Sie Fragen hierzu haben, können Sie sich gern noch bin zum 14. Juli an mich wenden.

Ich freue mich über Ihr Engagement und grüße Sie herzlich!

Heike Born

„Willkommen in Pesch“ informiert

Zur Auflösung der Notunterkunft für Geflüchtete in der Turnhalle der Erich-Ohser Grundschule in Köln-Pesch

Am Montag Morgen, den 29.05.2017 wurde die Notunterbringung für Geflüchtete in der Turnhalle der Erich-Ohser Grundschule in Köln-Pesch aufgelöst. Die bisher dort untergebrachten Geflüchteten sind in eine neue Unterkunft umgezogen. Bei dieser Unterkunft handelt es sich um den Leichtbauhallen-Standort am Butzweilerhof in Ossendorf, in dem bis zu 480 Flüchtlinge in 6 Wohn- und 2 Versorgungshallen Platz finden werden.

Die Turnhalle in der Schulstrasse wird nach Instandsetzungsarbeiten wieder ihrer ursprünglichen Nutzung zugeführt.

Als Aktive der Initiative für Flüchtlinge „Willkommen in Pesch“ haben viele freiwillig Engagierte seit über einem Jahr die Flüchtlingsfamilien in der Turnhalle der Erich-Ohser-Grundschule in Köln-Pesch über zahlreiche Angebote betreut. Für das dort geleistete ehrenamtliche Engagement gebührt allen Helferinnen und Helfern, Unterstützerinnen und Unterstützern ein ganz herzlicher Dank.

Einige Ehrenamtliche wollen sich weiterhin für Geflüchtete engagieren, und in anderen Unterkünften aktiv werden. Dies haben wir mit großer Freude beim INFO-Treffen am vergangenen Dienstag mitnehmen können. Dafür ebenfalls ganz herzlichen Dank.

Wenn Sie nicht am INFO-Treffen teilnehmen konnten, aber gerne auch weitermachen möchten, dann melden Sie sich bitte unter kontakt@willkommen-in-pesch.koeln oder unter fluechtlinge@k-k-n.de. Wir sprechen gern mit Ihnen über die Möglichkeiten Ihres Engagements.

Wir möchten die Initiative gern erhalten und mit anderen Initiativen und Standorten kooperieren. Wie es mit „Willkommen in Pesch“ weiter geht, darüber wird alsbald möglich an dieser Stelle informiert.

Bis dahin ganz „Herzlichen Dank“ an alle aktiven Ehrenamtler*innen und Mitwirkende für den großen engagierten Einsatz jeder/s Einzelnen.

Wir sind für Sie weiterhin Ansprechpartner in allen Fragen hinsichtlich Ihres Engagements in der Flüchtlingshilfe und sind auch weiterhin für Sie für Gespräche und zu Ihrer Unterstützung da.

Es grüßen Sie herzlich Ihre „Ehrenamtsbegleiterinnen in der Flüchtlingshilfe“

Was bedeutet in Deutschland „Freiwilliges Engagement“?

Information für Geflüchtete und Ehrenamtliche

Flyer in 7 Sprachen der Diakonie Deutschland:

In vielen Herkunftsländern der nach Deutschland gekommenen Menschen ist freiwilliges Engagement, wie es bei uns stattfindet, nicht bekannt oder drückt sich zum Beispiel in Nachbarschaftshilfe oder familiärem Beistand, aus. Für geflüchtete Menschen ist es zudem oft schwierig, freiwillig Engagierte und Hauptamtliche zu unterscheiden.

In dem Flyer wird erklärt,

  • was freiwillig Engagierte von hauptamtlich Mitarbeitenden unterscheidet
  • in welchen Bereichen der Flüchtlingsarbeit Freiwillige Unterstützung anbieten,
  • was geleistet werden kann und wo die Grenzen des freiwilligen Engagements liegen und
  • welche gegenseitigen Erwartungen berechtigt oder auch überzogen sind.

Er ist auch geeignet, freiwillig Engagierte zur Reflexion der eigenen Rolle und Aktivitäten anzuregen.

entnommen aus: https://www.diakonie.de/alle-ratgeberthemen/hilfe-fuer-gefluechtete/infos-fuer-gefluechtete-was-sind-freiwillig-engagierte/